Abteilung Jugend

Die erste Ferienwoche endet und mit dieser auch wie gehabt das BTSV Jugend Zeltlager.

Wie schon in den Jahren davor haben sich jugendliche Taucher aus ganz Baden in Forst versammelt, um die Ferien einzuläuten und einfach zu entspannen. Dort angekommen gibt es erst mal den altbekannte Kampf mit den Zeltstangen bis der Schlafplatz dann endlich steht und dann ab nach vorne und der Einweisung von Willi lauschen, die für die Neuen, aber auch immer wieder für die „Alten Hasen“, wichtige Informationen bereit hält. Anschließend gibt es, wie gewohnt, das leckere Essen unseres Lieblingskochs Stefan. Nach ein paar Kartenspielen oder netten Unterhaltungen am Lagerfeuer ist man doch mehr oder weniger erschöpft ins Zelt gefallen, um Energie für den nächsten Tag zu sammeln.

 

Die nächsten Tage sind dann wie vom Zeltlager gewohnt. Abgesehen vom Küchendienst, den jeder einmal machen muss, gibt es keine Verpflichtungen. Auch wenn das Wetter am Anfang nicht so mitmachen wollte, wurde es Tag für Tag besser und man konnte seine Zeit für das nutzten, wozu man Lust hatte. So sind einige nach dem Frühstück oder dem Mittagessen aufgebrochen, um in einem der Seen im Umkreis zu tauchen. Der Rest hat sich zum Heidesee begeben, um dort Schwimmen zu gehen oder Volleyball zu spielen. Die, die bis zum Essen nicht warten wollten, sind zum Netto gelaufen, um sich mit „gesunden“ Snacks einzudecken. Und die, die aktiv sein wollten, aber nicht zum Heidesee gehen wollten, haben sich dann auf der Hüpfburg ausgetobt.

Aber natürlich gab es die ein oder andere im Voraus geplante Aktion. Beispielsweise kam einmal ganz überraschend ein Eiswagen angefahren von dem alle Teilnehmer dann auch noch 2 Kugeln Eis kostenlos bekommen haben. Zucker gab es außerdem nochmal in großem Ausmaße vom „Meister “ Steffen und meiner Wenigkeit. Wir haben an einem Abend die Küche übernommen und als Nachtisch „frittierte Oreos“ (schmeckt besser als es sich anhört) angeboten. Aber nicht nur Essen wurde geplant. Am Nachmittag traf sich eine größere Gruppe im Wald zum Stratego, ein Feldspiel das mit zwei Teams gespielt wird. Hierbei muss das eine Team die Flagge des anderen Teams holen, was nicht so einfach ist wie es sich anhört, da verschiedene Ränge verteilt werden die dann auch nur bestimmte Ränge aus dem anderen Teams fangen können.

Am meisten wurde aber von Franzi und Vanessa geplant. Sie haben verschiedene Spiele geplant, um die Leute zu beschäftigen. So gab es am ersten Tag ein Kennenlernspiel, bei dem man die Namen der verschiedenen Leute und was diese so machen hört. Oder eine nachmittags Fotorally, bei der man verschiedene Zettel finden musste, auf denen dann stand, was Fotografiert werden soll. Jedoch war das Highlight „schlag den Betreuer“. Das Ganze war aufgebaut wie Schlag den Raab, mit der Ausnahme, dass die Jugendlichen gegen die Betreuer gespielt haben. Es war ein langer und harter Kampf, den die Jugendlichen dann mit einem „kleinen“ Vorsprung doch noch gewonnen haben.

Sonntagmorgens wurde dann alles wieder zusammengepackt, aufgeräumt und Heim gebracht, wo dann auch der verloren Schlaf der letzten Tage nachgeholt wurde.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Zeltlager wie immer Spaß gemacht hat und man sich schon drauf freuen kann, was In den nächsten Jahren noch so auf uns zukommt.

Vielen Dank an Willi, Stefan, Elke und das ganze Team!

Tim Herde