Abteilung Visuelle Medien

Ekelig, wabbelig, nicht von dieser Welt, dabei so gefährlich, aber doch irgendwie auch schön!

Mit wenigen Tieren bringt man diese Empfindungen auf einen Nenner und sagt sich Anschauen ja, aber lass da mal besser die Finger weg, aber auf Quallen trifft das eindeutig zu!

Begegnen wir, oder die Tiere uns, ist zunächst allergrößte Vorsicht geboten, denn nicht alle Quallen sind für uns harmlos, aber viele richtig gefährlich, oder sogar den sicheren Tod bringend!

Nicht bei „unseren“, inzwischen, als heimisch zu sehenden Kleinquallen, den Medusen, Craspedacusta Sowerbyi, die uns in den Baggerseen ab dem Spätsommer ihren pulsierenden Tanz zeigen und  für uns völlig harmlos sind! Erstaunlich ist der Wasseranteil der Tiere, denn mit 93% führen sie ja ein fast „überflüssiges“ Leben!

Zu viel Abstand ist nicht immer gut für ein gutes Bild, zumal ja das Tier komplett abgelichtet sein sollte; und es gibt große aber eben auch kleine Quallen! Die Einsendungen überzeugen mich allesamt und jedes Bild spricht für sich und seinen Macher! Ich freue mich für euch alle gleich und so gibt es für mich auch eindeutig fünf Sieger! Erst bei genauerer Betrachtung und Abwägen, wo oder was ist an dem oder jenem Bild denn nicht so perfekt wie bei dem Anderen, kann ein Sieger ermittelt werden. So gemüht hat sich auch die Jury und traut sich wie ich nicht die Plätze Zwei und Drei eindeutig zu benennen! Einen Sieger gibt es allerdings und dieser freut sich sicher über seinen Sieg und Bild einer Leuchtqualle! Unser Glückwunsch geht somit an Klaus für Platz Eins und an alle Anderen für Platz Zwei!!!

Das bestes Bild aus der (möglichst) nahen Vergangenheit und der Wettbewerb kennt es noch nicht! Das wollen wir im November sehen und freuen uns darauf!

YDFC

Lisa Münzenmayer punktet frei von Angst und kann Chillen wie ihr Büschelbarsch und wird so erneut Sieger im Oktober! Wir gratulieren und wünschen uns weiterhin mehr von deinen Bildern!

>=; willi