Abteilung Visuelle Medien

„Gerade noch unter Wasser“, oder noch nicht tiefer!?

Das Thema ist eine Gradwanderung im zu erahnenden Übergang zum „Draußen“. Es handelt sich aber gewollt um ein UW-Bild. Der Blick nach draußen ist nicht gefordert, aber auch nicht ausdrücklich unerwünscht. Der Fokus soll eben auf ein Motiv, nahe zur Wasseroberfläche gerichtet sein!

Igors Baumstumpf trifft das Thema ebenso gut wie das sehr spät dazugekommene Bild von Jonathan. Mein Favorit steht von Anfang an fest, muss aber nicht Jedermanns Geschmack sein. Es gewinnt der mit den meisten Punkten, welche die Jury bestimmt. Doch zuvor deren Meinungen in Kurzform, wie folgt,

  • sind halb und halb Bilder noch "unter Wasser", wie vom Thema gefordert?
  • etwas zu dunkel
  • gefällt mir nicht so sehr, zu viele Blasen
  • Mich faszinieren diese Fischaugenbilder, hell, bunt
  • Action pur
  • … ist aber nicht ganz so gut, weil, doch etwas trist.
  • Farbe und goldener Schnitt überzeugen mich für dieses Bild und Platz Eins
  • Da ist irgendwie nichts drauf
  • Die Zwei verbleibenden Bilder kann ich nicht trennen und sind Letzter
  • toll klar und scharf, aber irgendwie langweilig
  • ist mir zu dunkel
  • wo ist denn das Lichtspiel?
  • Technisch zwar nicht das beste Bild, allerdings möchte ich die Motividee loben und belohnen.
  • Luftblasen bringen Leben und Verwirbelung in das Wasser, es zeigt Bewegung und Dynamik.
  • Viel Licht, schöne Aussicht... leider ohne Lebewesen: kein Fisch, kein Vogel, kein Taucher und somit etwas langweiliges Motiv
  • Handwerklich sicherlich das beste Bild *gähn*
  • Das im Bildtitel angepriesene "Licht" fehlt mir hier, es wirkt eher dunkel
  • Kleine Spiegelung des Tauchers an der Oberfläche
  • Klettgurt steht ab -roter Schlauch zu lang - Finimeter baumelt frei in der Gegend
  • Das Bild spricht mich nicht an...
  • Die Helligkeit ist okay das Motiv öde und wirkt auf mich eher deprimierend
  • keine Lebewesen, um etwas Pepp in das Bild zu bringen

 

„Gerade noch unter Wasser ist der Taucher von Ralf und die Flossen des „Abtauchers“ von Jonathan sind es auch; knapp unter der Wasseroberfläche! Der Baumstumpf steht wie ein Felsbrocken und trotzt, dem irgendwann, doch gewinnendem, Verfall. Der „Karpfenblick“ ist kein Hingucker, aber der Bildaufbau geführt von Diagonalen und so das Bild „gerettet“. Der Klassiker der Verzasca, die „Römerbrücke“ und der Taucher davor, das kennt man, mindestens, seit Kurt Amsler. Der Luft/Wasser-Mix um die Flossen lässt einen Tauchgang beginnen; möge dieser toll werden! Für mich „toll“, denn mein insgeheimes Urteil ist der der Jurystimmen gleich! Der Kämpfer im kalten Nass, der Baumstumpf von Igor ist das Siegerbild im April! Ich Gratuliere Igor zu seinem, sicher ersehnten Sieg und gefälligem Bild! Platz Zwei, und das wird Ralf freuen, fällt auf sein Bild und Taucher vor der Brücke. Jonathans Sprung ins kalte Wasser findet dann doch noch Zustimmung und schafft es unerwartet auf Platz Drei!

Im Mai muss es sein, wie es sein „muss“ und es soll uns ein zuvor abgesprochenes Modelbild vorgelegt werden!

 

YDFC

  • Wer sagt denn, dass Mensch nicht witzig sein darf
  • Ist einfach viel schärfer
  • Zuckersüß
  • Sehr gelungenes Bild, erst recht, wenn man weiß wie quirlig die Clownfische sind
  • Seesterne sind zu Recht dankbare Fotomotive, da sie sich selten und allenfalls langsam bewegen
  • Nette Bildbearbeitung

 

Der Simon macht es der Lisa nicht leicht und die Jury belohnt den jungen „Künstler“ mit Punktegleichstand!!! Weiter so!

>=; willi