Abteilung Wettkampfsport

Die Deutsche Meisterschaft im Orientierungstauchen findet immer an zwei Wochenenden an verschiedenen Seen statt. Der erste Teil fand in diesem Jahr in Pahna (südlich von Leipzig) statt. Der zweite Teil wurde drei Wochen später in Sandersdorf (bei Bitterfeld) ausgerichtet. Insgesamt nahmen über 70 Sportler aus 12 Vereinen in der Kategorie Jugend (15-21 Jahre), Damen, Herren und Masters an den 4 Einzeldisziplinen und den 2 Mannschaftsdisziplinen teil.

   

Vom SSV Freiburg starteten in der weiblichen Jugend mit Henrike Christ und Theresa Köhn, bei den Damen schwamm Jana Längin und für die Mannschaftsdisziplinen ging auch die Trainerin Claudia Köhn mit ins Wasser.

Begonnen wurde in diesem Jahr mit der schwersten Disziplin MONK (Mannschaftsorientierung nach Karte). Theresa und Henrike hatten beim Start einige Problem und haben dann lange den ersten Punkt gesucht. Damit ging wertvolle Zeit verloren. Sie konnten den Kurs noch bis zum 5. Punkt beenden, sind aber nicht mehr in der geforderten Limitzeit im Ziel gewesen. Trotzdem reichte das Erreichen von 4 Punkten zur Goldmedaille gemeinsam mit den Rostocker Mädchen, die das gleiche Problem hatten. Bei den Damen war der Start auch nicht optimal,  aber der erste Punkt war nach einem Suchkreis gefunden. Bei allen anderen Punkten hat Jana sehr genau vermessen und das Ziel mit Claudia in 15:26 erreicht. Das war der Überraschungs-Meistertitel vor Brandenburg (16:58) und Werdau (17:16). Die favorisierte Mannschaft aus Delitzsch hatte auf dem letzten Kurs einen Vermessungsfehler und den 5. Punkt nicht gefunden.

Am Nachmittag ging es dann auf den 5 Punkte-Kurs. Hier holte sich Theresa Köhn in 8:18 die Goldmedaille und den Deutschen Jugendmeistertitel. Henrike belegte in 11:35 den 7. Platz. Jana suchte leider vergeblich den 5. Punkt.

Am Sonntag war der Start für die Mannschaftstreffübung. Nach dem wir in den letzten Jahren immer nur zu dritt ins Ziel gekommen sind, wollten wir es in diesem Jahr besser machen. Das ist uns gelungen. In 8:50 und ohne Abweichung erreichten wir zu viert das Ziel und belegten damit den 2. Platz - Deutscher Vizemeister - was für ein Erfolg!

Auch der zweite Teil, leider ohne Henrike (verletzt), begann mit der schwersten Disziplin der Einzelkurse, dem M-Kurs. Auch hier konnte Theresa in einer Zeit von 7:45 und ohne Abweichung  (1761 Punkte) sich den Deutschen Jugendmeistertitel sichern. Das wäre auch in der Damenwertung der erste Platz gewesen vor Babette Fürstenberg  aus Potsdam (6:50 / 3m Abweichung, 1665 Punkte). Jana erreichte den 5. Platz in 8:39 und 9m Abweichung (1113 Punkte). Schade, das war zu viel.

Am Nachmittag wurde der Parallel-Kurs gestartet. Hier konnten sich Theresa und Jana bis ins Halbfinale  durchkämpfen. Theresa gewann ihr Halbfinal und auch das Finale. Damit  erkämpfte sich die nächste Goldmedaille. Jana verlor das Halbfinal, aber sicherte sich trotzdem den 3. Platz und damit die Bronzemedaille.

Am Sonntag wurde die letzte Einzeldisziplin, der Sternkurs, geschwommen.  Theresa tauchte in 8:21 zum 2. Platz hinter Anne Eisenberg aus Rostock (8:08) und vor Nina Heldt (8:29) ebenfalls aus Rostock. Jana kam mit 10:22 ins Ziel und erreichte den 5. Platz.

Mit ihren konstanten Leistungen auf allen 4 Einzeldisziplinen waren sie auch in der Kombinationswertung erfolgreich. Theresa gewann bei der weiblichen Jugend mit 7628,5 Punkten vor Anne Esenberg (5931 Punkte) und Anna Rautenberg (5260 Punkte) beide aus Rostock. Jana belegte  bei den Damen den 3. Platz mit 5655,5 Punkten, hinter Heike Preuß (7172 Punkten) aus Delitzsch und Babette Fürstenberg (5801 Punkte) aus Potsdam.

Mit ihren sehr guten Leistungen hat sich Theresa in diesem Jahr für die Jugendnationalmannschaft im Orientierungstauchen und zur Teilnahme an der 10. Jugendeuropameisterschaft Ende August in Gyékényes (Ungarn) qualifiziert.

Für ihren ersten großen internationalen Einsatz drücken wir ihr die Daumen und hoffen, dass sie wieder sehr genau und schnell ihre Kurse absolvieren wird.

Claudia Köhn