Drucken

Der DUC Lübeck richtete anlässlich seines 50jährigen Jubiläums die diesjährige Mitgliederversammlung aus. So konnten der Präsident des Landesverbandes Schleswig-Holstein Norbert Amm und der Präsident des VDST Franz Brümmer zahlreiche Vertreter der Vereine und Landesverbände begrüßen. Außerdem waren im vollbesetzten Saal die international erfolgreichen Leistungssportler aus Unterwasserrugby, Flossenschwimmen und Orientierungstauchen und deren Trainer anwesend, die vom VDST-Präsidium gebührend geehrt wurden. Unter dem Fachbereichsleiter Rüdiger Hüls konnten die Athleten auf eines ihrer erfolgreichsten Jahre zurückblicken.

 

In seinem Bericht dankte Franz Brümmer allen ehrenamtlichen Mitarbeitern im VDST, den Landesverbänden und Vereinen, deren Engagement den VDST überlebensfähig halten würde. Das Zukunftsthema „Der Neue VDST“ und die Präsenz auf der Boot mit der Bundesausbildertagung, der Sporttaucher und der bundesweite Tauchertag haben große Außenwirkung. Pünktlich zur Boot steht auch das neue Ausbildungsbuch des VDST zur Verfügung. Das Schwerpunktthema des Sporttauchers zur „Bootausgabe“ wird „Ausbildung – tauchen bei uns“ sein.
Der gesamte Vorstand wurde von der Versammlung einstimmig entlastet.

Bei den turnusgemäßen Wahlen war von den 925 Vereinen nicht einmal die Hälfte (407) in Lübeck vertreten, mit insgesamt 3.151 Stimmen. Mit 221 übertragenen Stimmen hatte der BTSV einen Anteil von 7%, Von 50 Mitgliedsvereinen hatten 32 dem BTSV ihr Stimmrecht übertragen, ein Anteil von rund 64% - besser als im Vorjahr, aber noch immer zu verbessern!
Nach der Etatplanung im TOP 11 ging es zu den Wahlen. Insgesamt drei Vorstandsposten mussten neu besetzt werden: Der schon erwähnte Fachbereich Leistungssport – dafür konnte Antje Franke aus Berlin gewonnen werden. Bei den Visuellen Medien übernimmt Joachim Schneider aus Hessen den Stab von Arnd Winkler. Allein im Bereich Presse und Sporttaucher fand sich kein Kandidat, so dass die Wahl ausgesetzt wurde und der Vorstand sich mit Ruhe und Sorgfalt nach einem Nachfolger von Karin Stempfhuber umschauen wird.
Alle Vorstandsmitglieder wurden mit überwiegender Mehrheit, teils ohne Gegenstimmen gewählt – eine gute Grundlage für die Arbeit der nächsten Vier Jahre.
Anträge lagen keine vor, so dass die harmonische Versammlung am frühen Nachmittag endete.

Klaus Herrmann