Abteilung Gewässer Forst

Die diesjährige Rettungsdienstsaison ist vorbei – ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle daran Beteiligten. Nachdem wir im letzten Jahr zum ersten Mal die verlässlichen Öffnungszeiten ausprobieren durften, war der diesjährige Rettungsdienst ein Dienst der besonderen Art – einen Dienst, den wir uns so vermutlich niemals vorgestellt und schon gar nicht gewünscht hätten.

Bedingt durch die Corona-Pandemie wussten wir zunächst lange nicht, ob die Öffnung des Sees und damit die Stellung des Rettungsdienstes überhaupt erfolgt. Die vom Verband angedachte Ausbildung im DLRG Silber sowie die Vorbesprechung für den Dienst fielen sprichwörtlich ins Wasser, ebenso die Rettungsdienste bis einschließlich 31.05.2020. Ab dem 01.06. öffnete dann der See zunächst als Badestelle. Hier stellte uns dann die Gemeinde frei, ob wir den Dienst wahrnehmen wollten oder nicht.

Am 18.07. war es dann soweit. Der Heidesee ging in den „normalen“ Betrieb mit verlässlichen Öffnungszeiten und Eintritt. Normal unter Pandemiebedingungen hieß in diesem Fall: Rutsche, Planschbecken und Badeinseln geschlossen, begrenzte Besucherzahl von max. 1.800 Personen pro Tag sowie Eintrittskarten nur mit Vorbuchung. Der Rettungsdienst war zwar durch die Beschränkung der Besucherzahl deutlich entspannter, wir dürfen aber nicht außer Acht lassen, dass die Ansteckungsgefahr durch ein Virus (das wir als Taucher nun wirklich nicht haben wollen) im Raum stand. „Behandlungen“ ohne Mund-Nasen-Bedeckung (die meisten waren Wespenstiche) – das war dieses Jahr mehr oder weniger ausgeschlossen.

Trotz Corona haben wir dieses Jahr ca. 600 Stunden Rettungsdienst geleistet – alles ehrenamtlich. Der BTSV und die Gemeinde Forst bedanken sich herzlich bei allen beteiligten Mitgliedern, dass unter den diesjährigen widrigen Bedingungen die Stellung des Wachdienstes möglich war. Durch den Rettungsdienst haben sich die beteiligten Vereine den Heidesee als Tauchgewässer weiterhin gesichert. Auch hat die Gemeinde Wort gehalten und die versprochene Schutzhütte auf der Rettungsinsel errichtet – wenn auch coronabedingt etwas verspätet. Der Wunsch nach einem Fenster in der Hütte ist platziert und wird voraussichtlich zur nächsten Saison umgesetzt. Der DLRG Silber Kurs soll im nächsten Jahr nachgeholt werden.

Wie der Dienst im nächsten Jahr aussehen wird, wissen wir noch nicht. Hoffen wir, dass sich alles noch etwas mehr normalisiert. Wir wünschen uns, dass die bisherigen Vereine nächstes Jahr auch weiterhin zur Verfügung stehen und sich vielleicht noch ein paar Vereine finden, die uns unterstützen.

Zum Abschluss noch ein paar Impressionen vom Rettungsdienst: